Startseite
    Einträge
    Bilder
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
    catha-china
    - mehr Freunde




  Links
   Meine Bilder
   Die AFS-Homepage



http://myblog.de/evachina

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein ganz gewoehnlicher Schultag

So, ich hab gerade mal Zeit, da meine Klassegerade Yuwen, d.h.Chinesischunterricht fuer Chinesen, hat und wie viel ich da verstehe koennt ihr euch bestimmt vorstellen.
Deshalb hier mein Tagesablauf:


6.20 Uhr:
Der Wecker (das Handy), klingelt zum ersten Mal, ich druecke die "Schlummertaste", 5 Minuten spaeter, um

6.25Uhr:
Ich werde langsam wach, ziehe mich an, mach mich fertig und packe meine Schulsachen ( @Mama, ich schaffs hier auch nicht meine Schulsachen am Abend zu packen ).

7.00Uhr:
Ich gehe in die Lehrerkantine der Schule. Zum Fruestueck gibt es "dou jiang", gemahlene Sojabohnen mit Wasserzusatz und "mian bao", wird mit "Brot" uebersetzt, ist aber mehr Kuchen und hat keine Aehnlichkeit mit unserem Brot.

7.30Uhr:
Der Unterricht beginnt. Es folgen 5 Unterrichtsstunden zu je 40min, zwischen jeder Einheit gibt es 10min Pause, in denen aus den Lautsprechern im Klassenzimmer die schrecklichste Stimme toent, die ich je gehoert hab; die zaehlt von 1 bis 10, und das die ganze Zeit durch.
Die meisten Unterrichtsstunden bin ich in meiner Klasse und lerne still fuer mich Chinesisch, andere verbringe ich im Computerraum (so wie jetzt gerade), oder hab extra Stunden wie z.b. Kungfu, Kunst, Chinesisch oder Computer.

11.45Uhr:
Der Vormittag ist rum, ich gehe mit meinen Klassenkameraden in die Kantine zum Mittagessen. Zur Kantine laesst sich sagen, dass sie einfach nur voll ist mit Schueler, so voll, dass es schwer ist einen Platz zum Essen zu finden.
Ausserdem ist die Kantine der Platz, an dem sich die "boyfriends, girlfriends" zum gemeinsamen Essen treffen, die wichtigste und einzige Aktivitaet in ihrer Beziehung.

12.15Uhr:
Ich gehe nach Hause (2minuten zu Fuss von der Kantine entfernt). Meine Gastschwester zieht ihren Schlafanzug an um dann fuer ca. 1 -1 1/2 Stunden zu schlafen. Ich gehe in mein Zimmer und hoer Musik oder les ein Buch. Meine Eltern sagen zwar immer ich soll schlafen, aber wenn ich das tue dann kann ich den Rest des Tages vergessen, so muede bin ich dann.

14.15Uhr:
Ich gehe zuruek ins Klassenzimmer und werde auf dem Weg dorthin von einem Trillerpfeifenkonzert begruesst. Das sind die Lehrer, die dazu eingeteilt wurden, den Schuelern ein bisschen
Dampf zu machen ins Klassenzimmer zu kommen, vielleicht auch um die Schueler wach zu ruetteln, die haben ja geschlafen.
Nachmittags gibt es dann 3 Unterrichtseinheiten im selben Rhyhtmus wie Vormittags.

16.45Uhr:
Der Unterricht ist vorbei. Nun ertoent Marschmusik im Schulgebaeude und auf dem Pausenhof und alle Schueler treten an zum 2 Runden Joggen (muesste eigentlich "sprinten" heissen). 2 Runden sind ungefaehr 1500m. Am Schluss sind die Klassen jedoch dramatisch geschrumpft und es hagelt Strafen fuer die Schuler, die es wagen, einfach nicht mehr mit ihrer Klasse mithalten zu koennen und sich dabei auch noch erwischen lassen.

17.00Uhr:
Ich treffe mich mit Freunden, schaue ein Fussballspiel der Schulmannschaft an oder gehe zur "English Corner", da machen die auslaendischen Lehrer an meiner Schule Dienstags und Donnerstags so ne Art Zusatzenglischunterricht, ist ganz unterhaltsam.

18.00Uhr:
Ich gehe nach Hause und kurze Zeit spaeter gibt es Abendessen ("mian tiao", das sind Nudeln mit Ei und Tomate, das kocht mein Gastvater jeden Tag weil's schnell geht und gut schmeckt.)
Nach dem Essen treffe ich mich meistens mit dem tailaendischen Maedchen, das bei mir an der Schule ist (unsere chinesischen Klassenkameraden sitzen da gerade zum "self-study" im Klassenzimmer bis zehn Uhr). Wir gehen in die Stadt, trinken Fanta bei McDonalds, gehen spazieren an nem Fluss entlang, der eigentlich nicht mehr Fluss genannt werden kann (das Wasser fliesst vor lauter Verschmutzung schon nicht mehr und dementsprechend stinkts auch), oder spielen Tischtennis oder Badminton in der Schule.

ca.19.30Uhr:
Ich komme nach Hause, gehe unter die Dusche und schau anschliessend Fernsehn mit meinen Gasteltern zusammen. Aber chinesisches Fernsehen ist eine Kategorie fuer sich.

22.00 Uhr:
Meine Gastschwester kommt nach Hause, ich falle totmuede ins Bett, um dann, immer noch muede, um

6.20Uhr:
siehe oben



Ihr denkt euch jetzt bestimmt: Oh Gott, den ganzen Tag in der Schule und jeden Tag das gleiche, das ist ja sau langweilig.
Stimmt aber nicht. Ich bin ziemlich genau 3 Monate hier und es gibt immer wieder neue Sachen zu entdecken, neue Menschen kennen zu lernen und neue interessante Dinge ueber China zu erfahren und immer wieder falsche Vorstellungen der Leute hier ueber Europa und allgemein die Welt ausserhalb Chinas zu berichtigen (mich hat vor kurzem ne Chinesin gefragt ob ich mich schon an das Essen hier gewoehnt hab, denn bei uns (da drueben) gibt es ja nur Brot, Milch und Kaffee ).

Ich hab mich jetzt mittlerweile auch an so einige Kulturunterschiede gewoehnt, die mir am Anfang ziemlich das Leben schwer gemacht haben und deshalb gefaellts mir hier jetzt richtig echt gut. Als mich neulich ne Freundin danach gefragt hab ob ich jetzt zurueck nach Deutschland moechte konnte ich ohne zu zoegern mit "nein" antworten, und ich finde das sagt schon einiges.

Auch zu meiner Familie ist das Verhaeltnis sehr gut. Ich fuehle mich sehr wohl bei ihnen und sie nehmen sehr viel Ruecksicht auf mich (wenn ich z.B. nach wiederholtem Fragen die doch sooo leckeren Huehnerfuesse immer noch ablehe).
Ich kann seit kurzem auch recht gut ganze Gespraeche auf Chinesisch fuehren was vor allem meinen Gastvater sehr stolz macht.

Mir gefaellt es jeden Tag besser und auch wenns machmal nicht ganz einfach ist macht es einfach nur Spass hier zu sein.

@ alle, die meine Eintaege hier lesen, ihr koennt mir auch gerne Kommentare oder Eintraege in mein Gaestebuch hinterlassen .

Bis bald,
Eva

22.11.06 02:06





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung